Kino

Aus Hör-Wiki
Version vom 31. August 2023, 14:06 Uhr von SabineS (Diskussion | Beiträge) (→‎Auracast: Doppelte Info gelöscht)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Ein Kinobesuch kann mit einer Hörschädigung schnell zur Entäuschung werden, weil die Dialoge nicht verstanden werden. Dafür gibt es folgende Erleichterungen, deren Vor- und Nachteile hier dargestellt werden sollen.

Induktive Höranlage

Manche Kinos bieten eine induktive Höranlage, die den Ton über die T-Spule direkt auf das Hörgerät/CI überträgt. Nicht versorgte Hörgeschädigte profitieren daher von dieser Technik nicht. Leider verfügen bisher nur wenige Kinos verfügen bisher über eine solche Höranlage, selbst viele große Multiplexkinos nicht.

  • Störgeräusche von anderen Kinobesuchern, wie Rascheln der Popcorntüten, fallen nicht so sehr ins Gewicht.
  • Das Hörgerät/CI muss über eine T-Spule verfügen

GRETA-App

Eine Alternative ist die GRETA-App für das Smartphone/Tablet, die sowohl Ton als auch Untertitel anbietet. Hier können sich auch nicht versorgte Hörgeschädigte Synchronfassungen einfach vom Smartphone auf Ohr-/Kopfhörer geben.

  • Unabhängigkeit von den Gegebenheiten im Kino
  • Die Synchronisation/Untertitelung ist nur für ausgewählte Filme verfügbar. Die Filmverleiher und Produzenten entscheiden selbst, welche Filme sie wann über die GRETA-App zugänglich machen[1]
  • Bei der Synchronisation stört bei einer Resthörigkeit (einseitig oder beidseitig) der normale Kinoton, da dieser nicht ganz synchron mit dem Ton der GRETA-App kommt (und nicht immer genau den Dialogen im Film entspricht)
  • Nutzt man die Untertitel auf dem Smartphone lenkt das vom Bild auf der Leinwand ab

MobileConnect

MobileConnect (ehemals CinemaConnect) von Sennheiser kombiniert eine Smartphone-App mit einem Kinoserver und -router, der Audio- und Untertitel-Spuren vor Ort aus dem Film ausliest und per WLAN weiter auf das Smartphone überträgt. Von dort kann der Ton auf das Hörsystem gestreamt werden. Die Anwendung funktioniert ähnlich wie bei der GRETA-App.

  • Sofern vom Film unterstützt lassen sich auch verschiedene Sprach- und Untertitelfassungen auswählen
  • Bei allen im Kino gezeigten Filmen ist es mit möglich, den Filmton an das individuelle Hörvermögen anzupassen, etwa indem die Tonspur lauter gehört oder bestimmte Frequenzen verstärkt werden
  • Auch Bluetooth®-fähige Hörgeräte können angeschlossen werden
  • Nur in Kinos verfügbar, die über das MobileConnect-System verfügen. Stand 2022 sind erst rund 20 Kinos bundesweit mit dem Mobile Connect-System ausgestattet.[2]
  • Latenz, also zeitliche Verzögerung des Signals zwischen Mobile-Connect-Station, Handy, und Hörsystem macht es teilweise schwierig, vor allem bei Resthörigkeit

Auracast

Auracast™ Broadcast Audio wird ein neues Hörhilfesystem auf Basis eines neuen Bluetooth-Standards sein, das für das Kino einfach und kostengünstig zu installieren ist und gleichzeitig eine hohe Audioqualität bietet. Das System ist Stand September 2023 noch nicht verfügbar.

  • Die Hörer können den Ton direkt über ihre eigenen Bluetooth® Ohrhörer mit Auracast™ Broadcast Audio oder ihr Hörgerät empfangen
  • Das Hörsystem muss den neuen Bluetooth®-Standard unterstützen

Weblinks

Einzelnachweise